Der Wettbewerbsbeitrag präsentiert sich als eigenständiger Baukörper, der eine Verbindung zwischen Innenstadt und Böcklersiedlung herstellt und zu einem attraktiven Anlaufpunkt für Kinder, Jugendliche und deren Familien

wird.

Städtebaulich nimmt der Baukörper die zwei dominierenden Achsen - Werderstrasse und Grünzug - auf. Parallel zur Werderstrasse und der Bestandsmauer entwickelt sich ein eingeschossiges Volumen. In Querrichtung zum Erdgeschoss lagert ein zweiter Körper, der die Achse des Grünzuges aufnimmt und über das Gründach fortsetzt. Das Volumen steigt in Richtung Bestandsmauer an, erhebt sich selbstbewusst zur Innenstadt und bildet ein Rückgrat für den Platz und eine neue Adresse für das Quartier.

Familienzentrum

Neumünster

Offener Wettbewerb

Auslober: Stadt Neumünster

November 2015

Urheber: KiS Architektur

Freiraumplanung: Hunck + Lorenz

Ziel des Wettbewerbs ist der Entwurf eines qualitätsvollen und flexibel nutzbaren Gebäudes, das eng mit dem Quartier verbunden ist und weit darüber hinaus leuchtet, als ein Ort der Identifikation der Bürger mit ihrem Stadtteil. Das Gebäude soll die verschiedenen Nutzungen in einem Baukörper zusammenbringen und durch zeitgemäße, kreative Architektur einen Ort im Quartier schaffen, der als Anlaufstelle für Kinder und

Familien dient. Neben einer der Nutzung angemessenen Architektursprache des Gebäudes sind auch für das Grundstück qualitativ hochwertige Außenanlagen zu entwickeln.

Der Platz am Südende der Grünachse zieht sich in das neue Familienzentrum und findet seinen Abschluss in der großzügigen Eingangshalle.

Die Volumenanordnung ermöglicht einerseits eine Verschmelzung mit dem öffentlichen Raum, anderseits wird in Querrichtung ein geschützter Bereich mit Hofgarten für die Kinder geschaffen.