Städtebaulich folgt der Entwurf der Ost West Ausrichtung des Grundstücks und steigt zur Straßenkreuzung zweigeschossig an. An dieser Stelle bildet das Familienzentrum seine Adresse. Der Eingang im Süd-Osten wird durch einen großzügigen Unterschnitt formuliert, öffnet sich zum benachbarten Alten- und Pflegheim und lädt die Umgebung zum Eintritt ein. Die Mensa orientiert sich im Nord-Westen zur Sonnentauschule. Dazwischen platziert sich die U3 Betreuung und liegt geschützt von der Straße zurückversetzt.

Die unterschiedlichen Nutzungsbereiche werden im Innen- sowie Außenbereich durch die Anordnung der Bauvolumen strukturiert. Die Anordnung schafft neue Außenräume für das Quartier:

Familienzentrum 

Obertshausen

Eingeladener Wettbewerb

Auslober: Stadt  Obertshausen

Februar 2017

4. Preis

Urheber: KiS Architektur

Die Stadt Obertshausen plant die Errichtung eines Familienzentrums.

Der Neubau umfasst rund 2.300 m² Bruttogrundfläche und soll in zwei 

Bauabschnitten realisiert werden. Er beinhaltet die Funktionen Mensa und 

Nachmittagsbetreuung der benachbarten Grundschule, ein Familienzen-

trum, Vereinsräume sowie eine Kita für die Betreuung von U3-Kindern, bestehend aus 3 Gruppen.

Ein Festplatz  für das Familienzentrum, ein geschützter Spielgarten  für die U3-Betreuung und eine Terrasse  vor der Mensa zur Sonnentauschule.

Für die Terrasse sieht der Entwurf eine Gartenerweiterung zur Sonnentau-

schule vor. Dieser liegt auf dem benachbarten Grundstück der Schule und soll als Verbindungsglied beider Einrichtungen verstanden werden. Das Gebäude versteht sich als schützender Körper für die unterschiedlichen Nutzergruppen und zeigt sich mit seiner Steinfassade selbstbewusst nach außen. Eine helle Ziegelfassade, mineralische Bodenbeläge und ein farblich angepasster Linoleumbelag bilden zurückhaltend das Farbkonzept des Gebäudes. Helle Holzfenster und die im EG eingestellte Funktionsbox mit Holzvertäfelung runden das Gestaltungskonzept ab.